Kinder und Karrieren: Die neuen Paare

"Wir haben ein gemeinsames Verstndnis unseres Lebenskonzepts, das aus dem Herzen kommt. Fr uns ist das ein echtes Erfolgsmodell - es macht sehr viel Spa und ist extrem zukunftsfhig. Die Familie leidet nicht darunter und das Umfeld auch nicht. Wir knnen beide sowohl im Beruf erfolgreich als auch mit den Kindern aktiv sein." Christoph Wortig, Mitglied der Geschftsleitung Region Nordbaden, Deutsche Bank.

Erfllte Partnerschaft, verantwortungsvoller Beruf, frhliche Kinder - viele junge Paare wnschen sich heute, dies alles unter einen Hut zu bringen. Sie stehen damit vor einer enormen Herausforderung: Wie kann es gelingen, miteinander zu vereinbaren, was doch oft fast unvereinbar erscheint?

Diese Frage stand im Zentrum der vorliegenden Studie, fr welche die EAF | Europische Akademie fr Frauen in Politik und Wirtschaft Berlin e. V. im Auftrag der Bertelsmann Stiftung und des Bundesministeriums fr Familie, Senioren, Frauen und Jugend bundesweit knapp 1.200 Doppelkarrierepaare mit Kindern untersuchte.

Die Ergebnisse zeigen, dass von diesen "neuen Paaren" ein wichtiges Vernderungspotenzial ausgeht. Sie sind Vorreiter eines modernen Rollenverstndnisses und setzen sich in ihren Unternehmen fr Familienfreundlichkeit und Chancengleichheit ein. In diesem Sinne stellen sie eine gesellschaftliche Avantgarde dar.

Quelle und Bestellmglichkeit:
Bertelsmann Stiftung


Themen, Ideen, Formate Veranstaltungskonzepte zum Erfolgsfaktor Familie

Mit der neu erschienen Broschre "Themen, Ideen und Formate - Veranstaltungskonzepte zum "Erfolgsfaktor Familie" mchte das Netzwerkbro "Erfolgsfaktor Familie" einen Service zur Planung und Durchfhrung praxisnaher Veranstaltungen anbieten, die den "Erfolgsfaktor Familie" mit berhren - z.B. als Strategie zur Bewltigung des zunehmenden Fachkrftebedarfs.

Familienfreundlichkeit wird in immer mehr Unternehmen gelebter Alltag. Die vielen Erfolgsbeispiele familienbewusst gefhrter Unternehmen und Institutionen bewirken zudem ein wachsendes Interesse der Arbeitgeber an der Thematik. Um diesem Interesse nachkommen zu knnen, bietet die Broschre einen berblick ber verschiedene Veranstaltungsformate und mgliche Themen, mit denen Unternehmen fr Veranstaltungen und das Thema insgesamt gewonnen werden knnen.

Download der Broschre

Quelle:
Erfolgsfaktor Familie


Familienfreundlichkeit von Unternehmen - Familienfreundlichkeit als Erfolgsfaktor fr die Rekrutierung und Bindung von Fachkrften

Die Publikation informiert zum Thema Familienfreundlichkeit als Instrument im Personalmarketing und kommt zu dem Schluss, dass Familienfreundlichkeit fr junge, berufsttige Frauen und Mnner zu einem entscheidenden Faktor bei der Arbeitgeberwahl geworden ist. Erstellt im Rahmen des Unternehmensprogramms Erfolgsfaktor Familie. Durchfhrung: Gesellschaft fr Konsumforschung (GfK).

Download der Studie

Quelle:
Bundesministerium fr Familie, Senioren, Frauen und Jugend


Erwartungen an einen familienfreundlichen Betrieb

Erste Auswertung einer reprsentativen Befragung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit Kindern oder Pflegeaufgaben.

Quelle und Download der Studie:
Bundesministerium fr Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 13.03.2008


Ausbau der Kinderbetreuung - Kosten, Nutzen, Finanzierung

Der Ausbau der Kinderbetreuung fr unter Dreijhrige ist eine der zentralen familienpolitischen Initiativen der Bundesregierung. Ein wichtiger Schritt wurde im Frhjahr 2007 beschlossen. Das Dossier aus dem Herbst 2007 stellt die Ziele dieses Ausbaus sowie einen internationalen Vergleich der Kinderbetreuung vor. Weiterhin werden der erwartete gesellschaftliche Nutzen sowie Berechnungen der Finanzierung des Ausbaus dargelegt.

Quelle und Download der Studie:
Bundesministerium fr Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 14.03.2008


Flyer Ausbau und Qualitt der Kinderbetreuung

Eine gute und nachhaltige Kinder- und Familienpolitik hat fr die Bundesregierung oberste Prioritt. Ein wichtiger Baustein dabei ist der bedarfsgerechte und qualitativ hochwertige Ausbau der Kinderbetreuung. Gute und familiennahe Betreuungsangebote fr Kinder spielen eine Schlsselrolle, wenn wir den Menschen Mut machen wollen, ihre Kinderwnsche zu verwirklichen, wenn wir dauerhaft Kinderarmut reduzieren, die Teilhabe von Kindern an frhkindlicher Bildung sichern und jungen Eltern die schwierige Balance zwischen Familie und Beruf erleichtern wollen.

Der Flyer "Ausbau und Qualitt der Kinderbetreuung" gibt hierzu einen kurzen berblick ber die Ziele und Manahmen der Bundesregierung.

Download des Flyers

Quelle:
Bundesministerium fr Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 13.02.2008

 


Informationen fr Personalverantwortliche - Familienfreundliche Manahmen im Unternehmen

Das "Infopaket fr Personalverantwortliche" gibt umfassende, zugleich aber kompakte Informationen mit allen wichtigen Hinweisen zur Einfhrung von familienfreundlichen Manahmen im Betrieb. Die Informationen richten sich speziell an Entscheider in Unternehmen mit Personalverantwortung.

Download der Broschre

Quelle:
Bundesministerium fr Familie, Senioren, Frauen und Jugend

 


Familienorientierte Personalpolitik - Checkheft fr kleine und mittlere Unternehmen

Mit diesem Checkheft sollen Perspektiven erffnet werden - Perspektiven fr eine familienorientierte Personalpolitik in kleinen und mittleren Unternehmen, fr die keine hohen finanziellen und personellen Mittel aufgebracht werden mssen. Diese Broschre soll eine Handreichung sein, die die Informationslcke schliet und praxisnahe Empfehlungen gibt.

Download der Broschre

Quelle:
Bundesministerium fr Familie, Senioren, Frauen und Jugend


Das neue Elterngeld - Umsetzung in der betrieblichen Praxis

Dieser Leitfaden soll Unternehmen ber die neuen Regelungen des Elterngeldgesetzes informieren und ihnen helfen, sich darauf vorzubereiten. Was muss ich wissen? Womit muss ich rechnen? Was ntzt es mir? Auf solche Fragen soll diese Informationsbroschre praktische Hilfen und Anregungen fr die Gestaltung des Arbeitslebens bieten, damit unternehmerische Interessen und Interessen der beschftigten Vter und Mtter in eine sinnvolle Balance gebracht werden knnen.

Download der Broschre

Quelle: Bundesministerium fr Familie, Senioren, Frauen und Jugend